NPD will in Nürnberg aufmarschieren

Der NPD-Bundesvorsitzende Udo Voigt hat heute einen Aufmarsch der NPD in Nürnberg für den kommenden Samstag, 20.08., angemeldet. Die Stadt Nürnberg will den Nazi-Aufmarsch verbieten, da es sich nach ihrer Einschätzung nach um eine Ersatzveranstaltung für den verbotenen Wunsiedel-Aufmarsch handelt.

Nach dem Verbot des "Rudolf-Hess-Gedenkmarsches" in Wunsiedel durch das Bundesverfassungsgericht hat der NPD-Bundesvorsitzende Udo Voigt heute einen Aufmarsch der NPD in Nürnberg für den kommenden Samstag, 20.08., angemeldet.

Die NPD-Demonstration soll unter dem Motto "Arbeit für Deutsche - keine Stimme den Kriegsparteien" der Wahlkampfauftakt der NPD in Bayern sein. Etwa 1000 bis 1500 Neonazis werden erwartet.

Die Stadt Nürnberg will den Nazi-Aufmarsch verbieten, da es sich nach ihrer Einschätzung nach um eine Ersatzveranstaltung für den verbotenen Wunsiedel-Aufmarsch handelt.

Dr. Siegfried Zelnhefer, Sprecher des Presse- und Informationsamts der Stadt Nürnberg, im Live-Interview mit Bernd Moser here we go  

AutorIn: | Format: | Dauer: Minuten

 

Anmeldung

Auf Sendung

Jetzt On Air:
Nachtclub - DJs und DJanes rotieren dich durch die Nacht
Ab 02:00:
Tiefton - Electronic