Sechs Monate Streik bei Gate Gourmet

Sechs Monate streikten die Arbeiterinnen und Arbeiter bei Gate Gourmet am Düsseldorfer Flughafen. Das Buch beleuchtet die Hintergründe und lässt die ArbeiterInnen selbst zu Wort kommen.

Auf den Geschmack gekommen

Für hiesige Verhältnisse fast unglaubliche sechs Monate streikten vom 7.10.2005 bis zum 7.4.2006 die Arbeiterinnen und Arbeiter bei Gate Gourmet am Düsseldorfer Flughafen. Gate Gourmet ist einer der größten Airline-Caterer, gehört der Texas Pacific Group und wird von der Unternehmensberatung McKinsey beraten.

Der Streik war unter mehreren Gesichtspunkten paradigmatisch. Über den Kampf gegen Arbeitshetze und Lohnklau hinaus artikulierte er den Protest und Widerstand gegen moderne Managementtechniken der »Selbstaktivierung« und »Selbststeuerung«, wie sie auch gegen Hartz-IV-EmpfängerInnen eingesetzt werden. Es entstand eine wegweisende Zusammenarbeit zwischen den Streikenden und verschiedenen Unterstützergruppen aus der Region. Darüber hinaus kam es zu internationalen Formen der Zusammenarbeit und wechselseitigen Unterstützung. So wurde der Kontakt zu den Gate-Gourmet-ArbeiterInnen von London-Heathrow hergestellt, die im August 2005 durch einen wilden Solidaritätsstreik des Bodenpersonals für Schlagzeilen sorgten.

Das Buch beleuchtet die Hintergründe des Rationalisierungsangriffs, beschreibt den Verlauf des Streiks, analysiert die Strategien der Unternehmensberatung McKinsey, lässt aber vor allem die ArbeiterInnen selbst zu Wort kommen. Es liefert einen wichtigen Anstoß zur Diskussion über die Zukunft der Arbeiterbewegungen.

Mit dem Mitautor Christian Frings sprach Norman Ulrich.

Titel: Auf den Geschmack gekommen

Verlag: Assoziation A

ISBN 3-935936-54-0

ca. 220 Seiten

erscheint Dezember 2006

ca. 10.00 €

here we go  
AutorIn: | Format: | Dauer: Minuten

 

Anmeldung

Auf Sendung

Jetzt On Air:
Francophonie - Musik aus dem französisch-sprachigen Raum - jd 3. Mi. im Monat
Ab 20:00:
Mach mal langsam - Magazin gegen das Über. Klang- und Textreisen in herausfordernde, bewusstseinserweiternde, bedrohliche, futuristische, polyrhythmische, queere, experimentelle und hypnotische Niemandsländer.