Pressesprecher der Pariser Klimakonferenz gone Pop – Nick Nuttall über das Album „Just because some bad wind blows”

Moderation: Marco Hendrich

 

Umwelt trifft auf Musik – heraus kommt das spannende Album, das im Grünfunk am 23. Mai präsentiert wird. Dazu aktuelle Umweltnews, Veranstaltungstipps und diesmal besonders viel Musik zum Hinhören.

 

Der Engländer Nick Nuttall versuchte sich schon früh im Musikbusiness, doch sein Lebensweg wurde von Schicksalen und auch von Glücksfällen anders geschrieben. Und so trat Nick Nuttall nicht als Musiker vor der Welt auf, sondern als Sprecher der bahnbrechenden UN-Weltklimakonferenz in Paris 2015. Seine musikalischen Anfänge liegen nun vier, fast fünf Jahrzehnte zurück, doch auch mit Anfang 60 war der Traum von der Musik noch nicht ausgeträumt. Am 5. Mai war dann der große Tag! Nick konnte sein Debütalbum „Just because some bad wind blows“ mit 10 Songs veröffentlichen.

Momentan ist Nick auf Release-Tour und hatte am Freitag Station in Berlin, am Tag danach konnte ich mit Nick sprechen… über seine Songs und seine Biografie mit Höhen und Tiefen und zuerst habe ich Nick gefragt wie er denn nach all den Jahren den Weg zurück zur Musik gefunden hat.

here we go  
AutorIn: Marco Hendrich | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 5:46 Minuten

 

Wie kam es von diesen ersten Anfängen nun einige Jahre später zum ersten Album?

here we go  
AutorIn: Marco Hendrich | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 2:07 Minuten

 

Was fasziniert Nick so sehr an der Musik?

here we go  
AutorIn: Marco Hendrich | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 1:37 Minuten

 

Welcher Musikstil prägt das Album – eine Linie oder viele Einflüsse?

here we go  
AutorIn: Marco Hendrich | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 1:12 Minuten

 

Welche Message steckt im Titel des Albums und in der Lead-Single?

here we go  
AutorIn: Marco Hendrich | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 2:05 Minuten

 

Wie wird die Message der Lead-Single musikalisch verpackt?

here we go  
AutorIn: Marco Hendrich | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 2:47 Minuten

 

In die Lead-Single „Just because some bad wind blows“ kann eine Synthese aus Musik und Wissenschaft interpretiert werden – wie sieht das bei den anderen Songs aus?

here we go  
AutorIn: Marco Hendrich | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 5:51 Minuten

 

Und es gibt noch weitere Songs, in denen Nick Nuttall spannende Geschichten erzählt und auch noch die ein oder andere ganz schön verrückte…

here we go  
AutorIn: Marco Hendrich | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 2:02 Minuten

 

Hat Nick einen persönlichen Lieblingssong auf dem Album?

here we go  
AutorIn: Marco Hendrich | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 1:54 Minuten

 

Und damit schließt sich der Kreis zur Umwelt mit einem ganz zuversichtlichen Ausblick...

 

Die kompletten Ausschnitt der Sendung inklusive deutscher Übersetzung, Musik und Moderationen gibt es hier:

here we go  
AutorIn: Marco Hendrich | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 66:10 Minuten

 

 

Anmeldung

Auf Sendung

Jetzt On Air:
Frames - jd 1. und 3. Di. im Monat: Das Kinomagazin bei Radio Z
Ab 19:00:
Female Energy Flow - Das Magazin zur Female Präsenz auf den Bühnen der Welt.