„Immenser Schaden für Integrationsrat“ – Kritik an Einladung des AfD-OB-Kandidaten durch Nürnberger Integrationsrat

Der Nürnberger Integrationsrat lädt gerade die OB-Kandidat*innen zum Gespräch ein. Letzte Woche war der AfD-Kandidat dort – was für heftigen Protest sorgt. Auch bei der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg.

 

„Die Einladung der AfD muss Konsequenzen haben“. Das sagt die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg und meint damit den Nürnberger Integrationsrat. Denn der lud letzten Mittwoch den OB-Kandidaten der AfD Hübscher zu einem Gespräch ein – wie die anderen OB-Kandidat*innen auch. Was die AfD prompt stolz auf ihrer homepage postet, mitsamt Foto des Treffens.

Kritik an dem Gespräch des Nürnberger Integrationsrats mit der AfD kommt von vielen Seiten. Am Montag sprachen wir dazu schon mit DIDF, der Föderation demokratischer Arbeitervereine. Auch AGABY, die Ausländer-, Migranten-und Integrationsbeiräte Bayerns finden das Gespräch inakzeptabel. Und die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg spricht von einem „immensen Schaden für den Integrationsrat und die Stadt Nürnberg“. Heike Demmel sprach dazu mit Stefan Doll, Vorsitzender der Allianz gegen Rechtsextremismus:

here we go  
AutorIn: heike demmel, | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 9:08 Minuten

Creative Commons Lizenzvertrag

Wir haben natürlich auch den Nürnberger Integrationsrat kontaktiert. Doch er war für ein Interview in unserer heutigen Sendung nicht bereit.

 

Anmeldung

Auf Sendung

Jetzt On Air:
Stoffwechsel - Informationen und Berichte
Ab 11:00:
Grünfunk - Das Umweltmagazin bei Radio Z