„Wir brauchen in den Werkstätten mehr Personal, wir brauchen mehr Züge, die mit mehr Personal besetzt sind“ Ein Zugbegleiter im Fernverkehr berichtet aus seinem Alltag

Die runtergewirtschaftete Deutsche Bahn beschert nicht nur ihren Kund*innen Verspätungen und miesen Service. Auch die Beschäftigten bekommen die Einsparungen beim Material und beim Personal zu spüren. Wie wirkt sich das beim Reisen und im Arbeitsalltag eines Zugbegleiters aus?

Verspätung, Zugausfall, kaputte Klimaanlagen, keine oder falsche Infos. Wer oft mit der Deutschen Bahn fährt kennt das – und kann diese Liste hier noch fortsetzen. Mit der ganz persönlichen Bahnstory, was wieder mal nicht geklappt hat. Die Folge sind genervte Reisende und: gestresste Zugbegleiterinnen und -begleiter. Denn sie kriegens ab wenn was schief läuft. Wenn die Klimaanlage ausfällt, die Türe nicht zugeht, die Weiche eingefroren ist, das Signal ´ne Störung hat. Oder es wieder mal kryptisch heißt: „Verzögerung im Betriebsablauf“. Die genervten Reisenden wenden sich an die Zugbegleiter, vergreifen sich auch mal im Ton und laden ihren Frust dort ordentlich ab. Aber auch das Zugpersonal bleibt nicht immer freundlich, sondern pampt auch mal zurück oder gibt den eigenen Stress an die Fahrgäste weiter.

Heike Demmel hat sich mit einem Zugbegleiter, der bei der Deutsche Bahn AG im Fernverkehr arbeitet, unterhalten. Über eingefrorene Signale, Züge mit Kinderkrankheiten und Stress bei der Arbeit.

here we go  
AutorIn: radio z, | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 15:21 Minuten

Creative Commons Lizenzvertrag
 

Anmeldung

Auf Sendung

Jetzt On Air:
Durchgeknallt - jd 1. & 3. Do - Die Sendung von und für Menschen mit Psychiatrieerfahrung
Ab 19:00:
China süß-sauer - 3. Do. im Monat - chinesisches Kulturmagazin