Alarmphone: Notruftelefon für Flüchtende in Seenot auf dem Mittelmeer

Die Initiative „Alarmphone “ hat eine Notrufnummer geschaltet, auf der sich Flüchtende in Seenot melden können. Das Alarmphone versucht Hilfe zu organisieren und dokumentiert die Notfälle

Sie sitzen in Tunesien, Marokko und auch in München am Telefon: Die Aktivistinnen und Aktivisten des Alarmphone. Das ist eine selbstorganisierte Notrufnummer, die Flüchtende auf dem Mittelmeer unterstützt, wenn sie in Seenot geraten. Und das sind viele. Denn die meisten Boote, mit denen Menschen vor Verfolgung und Krieg nach Europa fliehen, sind nicht hochseetauglich. Schnell geht der Sprit aus oder die Schlauchboote verlieren Luft und sinken. Auch werden die Strecken auf dem Weg nach Europa immer länger. Und die meisten Schiffe von privaten Seenotrettungsorganisationen sitzen zur Zeit fest, dürfen nicht auslaufen, nicht retten. Das Mittelmeer ist die tödlichste Fluchtroute der Welt. Und sie wird immer gefährlicher. Was das Alarmphone dagegen tun kann und mit welchen Problemen es zu kämpfen hat, erfuhr Heike Demmel von York Runte. Er ist Teil des Münchner Teams des Alarmphones:

here we go  
AutorIn: heike demmel, | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 12:07 Minuten

Creative Commons Lizenzvertrag

Mehr Infos zur Arbeit des Alarmphone findet ihr unter:
alarmphone.org

 

Anmeldung

Auf Sendung

Jetzt On Air:
Female Energy Flow - Das Magazin zur Female Präsenz auf den Bühnen der Welt.
Ab 13:00:
Powerplay